Stärkung der Altstadt

Allgemein

„Es ist falsch, wenn Kämmerer Christoph Tesche behauptet, die Recklinghausen Arcaden würden keine neuen Leerstände auslösen. Der angekündigte Umzug von C&A vom Holzmarkt in das neue Shopping-Center ist nur ein Beispiel dafür, dass es neuen Leerstand geben wird. Auch müssen wir damit rechnen, dass weitere Markenunternehmen, die jetzt noch in der Altstadt verteilt sind, ebenfalls umziehen werden“, so der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank Cerny.

 

Für den SPD-Fraktionschef ist deshalb klar, dass die Stadt eine deutlich aktivere Rolle als bisher spielen muss, wenn es um die Stärkung der Altstadt gegenüber den Arcaden geht. „Es reicht nicht aus, wenn wir glauben, dass mit einem neuen Fußgängerleitsystem oder mit der Quartiersbildung alles erledigt ist. Die Stadt muss auch selbst aktiv werden“, so Cerny. Er erinnert daran, dass auf Betreiben der SPD das Handlungskonzept Altstadt vom Rat um eine räumlich-funktionale Komponente ergänzt wurde. Damit sollen Grundstücke und Objekte, bei denen mittelfristig Veränderungen zu erwarten sind, mit in die Planungen einbezogen werden. „Dort wo die Stadt selbst Eigentümerin von Grundstücken oder Immobilien ist, sollten wir prüfen, inwieweit Entwicklungschancen bestehen, um die Altstadt zu stärken. Damit würde die Stadt gegenüber den privaten Haus- und Grundstückseigentümern mit gutem Beispiel vorangehen“, so Cerny. Die SPD wird das Thema in der nächsten Altstadt-Kommission ansprechen.